Eisenerz

Für die Stahlindustrie in Deutschland, Österreich und den Niederlanden stellt der Hafen von Rotterdam die zentrale Schnittstelle in der Lieferkette für Eisenerz dar. Beinah 50 Prozent des gesamten Eisenerzumschlags in Nordwesteuropa wird in Rotterdam durchgeführt. Somit ist der Rotterdamer Hafen in dieser Region der mit Abstand wichtigste Hafen für den Import von Eisenerz.

Idealer Hafen für die Lagerung und den Umschlag von Eisenerz

Der Hafen von Rotterdam eignet sich perfekt für die Einfuhr und Durchfuhr von Eisenerz und Massengut. Zu den entscheidenden Vorteilen des Hafens zählt der direkte, rund um die Uhr mögliche Zugang von der Nordsee, der nicht durch Schleusen oder Gezeiten behindert wird. Der Hafen von Rotterdam verzeichnet eine Wassertiefe von 23,65 Meter (75 feet) und ist somit der einzige Hafen in Nordwesteuropa, den auch die allergrößten Schiffe für trockenes Massengut anlaufen können. So können beispielsweise die Massengutfrachter von Valemax mit einer Kapazität von 400.000 Tonnen DWT im Hafen abgefertigt werden. Und da beim Eisenerztransport die Größe eine entscheidende Rolle spielt, bietet der Hafen von Rotterdam wettbewerbsrelevante Vorteile im Vergleich zu anderen Häfen.

Terminals für den Umschlag und die Lagerung von Eisenerz

Im Hafen von Rotterdam befinden sich zwei wichtige Terminals für den Umschlag und die Lagerung von Eisenerz: EMO in der Maasvlaakte und EECV im Europoort. Der Terminal für trockenes Massengut von EMO ist der größte seiner Art in Europa für Eisenerz und Kohlen. Zu den Kunden von EMO zählen verschiedene Unternehmen in der europäischen Energie- und Stahlindustrie, für die EMO diese Massengüter umschlägt und lagert. Seeschiffe werden mithilfe der modernsten Terminalanlagen schnell und sorgfältig gelöscht und/oder beladen. Auf größtenteils automatisierter Art und Weise finden die Produkte dann ihren Weg über den Terminal für Lagerung, Bearbeitung oder Umschlag. EECV gehört zu den beiden deutschen Stahlkonzernen ThyssenKrupp Stahl und Hüttenwerke Krupp Mannesmann. An diesem Terminal werden das Eisenerz und die Kohlen für die Hochöfen der zwei Stahlproduzenten verarbeitet.

Sicherer und effizienter Bord-Bord-Umschlag an Bojen und Dalben

Zusätzlich zu den Umschlagseinrichtungen an den Terminals bietet der Hafen von Rotterdam darüber hinaus umfassende Möglichkeiten für einen sicheren und effizienten Bord/Bord-Umschlag an Bojen und Dalben. Der Rotterdamer Hafen zeichnet sich durch ein einzigartiges Angebot an weitreichenden Bord/Bord-Umschlagseinrichtungen aus. Schwimmkräne, die an verschiedenen Terminals für trockenes Massengut sowie bei unabhängigen Anbietern zu finden sind, können trockenes und flüssiges Massengut an den Bojen und Dalben direkt von einem Schiff zu anderen umladen. Der Umschlag kann beispielsweise sowohl zwischen zwei Tiefseeschiffen für ein Transhipment als auch direkt von einem Tiefseeschiff zu einem Küsten- oder Binnenschiff durchgeführt werden.

Bojen und Dalben

Hervorragende Verbindungen innerhalb von Europa

Für den weiteren Transport von Eisenerz innerhalb von Europa ist der Hafen von Rotterdam mit einem umfassenden intermodalen Netzwerk verknüpft. Der Transport von trockenem Massengut über die Schiene und die Binnenschifffahrt ist interessant, da diese Transportmodi große Mengen befördern können. So können auf dem Rhein zwischen Rotterdam und Duisburg Schubeinheiten mit je sechs Leichtern fahren und pro Fahrt 16.000 Tonnen Kohle und Eisenerz befördern.

Kontakt

Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen wollen, nehmen Sie Kontakt auf mit:

Joris Hurenkamp
Sr Business Manager Chemicals and Dry Bulk
Hugo du Mez
Advisor Business Intelligence Dry Bulk and Energy

Choose your language

The page is not available in chosen language.

Go to the front page