Alle Sektoren im Rotterdamer Hafen voll im Einsatz

24 März 2020
Wie können wir Ihnen helfen?

Der Rotterdamer Hafen ist und bleibt für den Betrieb geöffnet. Alle Sektoren sind voll im Einsatz: von den Container- und Massengut-Terminals bis hin zu Logistik und Dienstleistung, wozu die Festmacher, Schlepper und Lotsen gehören. Die Anzahl der Schiffsbesuche im Rotterdamer Hafen bleibt unvermindert.

Luftbild Hafengebiete, Gewerbegebiet und Industrie

Maßnahmen: Stand der Dinge

Die Sicherheitsregion Rotterdam (Veiligheidsregio) ist in GRIP 4, und der Hafenmeister (= Port Health Authority Rotterdam (PHAR) ist ein Teil dessen. Eine Abstimmung erfolgt an mehreren Tagen. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsmanagement (Veiligheidsdirectie), dem städtischen Gesundheitsdienst (GGD) und der Stadtverwaltung von Rotterdam, und es besteht täglicher Kontakt zwischen dem Hafenbetrieb, den im Hafen tätigen Unternehmen und den Dienstleistungsanbietern. Im Rotterdamer Hafen behält man in allen Bereichen die Hygiene im Auge, es gibt eine Trennung von Schichtarbeitern und Personal, und es wird streng auf die Gesundheit der Menschen geachtet. Seeschiffe müssen immer eine medizinische Gesundheitserklärung (Medical Declaration of Health) abgeben.

Bereit für die Aufstockung

Sofern es erforderlich ist, verfügen der Hafenmeister und die Dienstleister über verschiedene Szenarien im Hinblick auf eine Aufstockung. In erster Linie muss man dann an geänderte Dienstzeiten, den Entzug von Urlaub und andere Maßnahmen nachzudenken, damit ein Betrieb rund um die Uhr möglich ist. In zweiter Linie wird man Entscheidungen treffen müssen, welche Schiffe wohl und welche Schiffe nicht in den Hafen einfahren dürfen. Es versteht sich von selbst, dass die Einsatzkapazität bei Zwischenfällen stets aufrechterhalten werden muss. Wenn eine Aufstockung erforderlich ist, werden Sie diesbezüglich selbstverständlich informiert.