Aufmerksamkeit der Medien für unsere Quartalszahlen

21 April 2020
Wie können wir Ihnen helfen?

Die Umschlagszahlen im Rotterdamer Hafen sind in einem außergewöhnlichen ersten Quartal des Jahres gesunken. Auch ist zu erwarten, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie in den kommenden Monaten schwere Spuren im Güterumschlag und im Logistikprozess hinterlassen werden.

Containerschiff

Mit Überschriften, die ins Deutsche übersetzt folgendermaßen lauten: „Schlag durch Corona für Rotterdamer Hafen“ (RTL) und „Rotterdamer Hafen rechnet mit Schrumpfung von 20 Prozent“ (NOS) reagieren die niederländischen Medien nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen durch den Hafenbetrieb Rotterdam. In der NOS-Sendung unterstreicht Allard Castelein, Generaldirektor des Hafenbetriebs Rotterdam, den Ernst der Coronakrise und die Unberechenbarkeit des weiteren Verlaufs.

Auch die internationalen Medien gaben den Ernst der Situation wieder, indem sie folgendermaßen titelten: ‘Europe’s largest port warns virus impact to become more severe’ (Bloomberg). [Deutsche Übersetzung]: Europas größter Hafen warnt davor, dass die Auswirkungen des Virus gravierender werden). „Trotzdem setzen wir gemeinsam alles daran, die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 auf den Rotterdamer Hafen so weit wie möglich einzuschränken“, äußerte sich Allard Castelein. Die Prognose hinsichtlich der wirtschaftlichen Auswirkungen hängt von der Dauer der Maßnahmen und der Geschwindigkeit der Wiederherstellung der Produktion und des Welthandels ab.