Erreichbarkeit

Bahnkorridor Niederlande-Polen zeigt, dass der 'Greendeal' möglich ist

09 März 2020
Wie können wir Ihnen helfen?

Nach erfolgreicher 8-jähriger Zusammenarbeit endete das Projekt 'Linked-by-Rail' am 6. Februar festlich. Die Anzahl der direkten Bahnverbindungen zwischen den Niederlanden und Polen vervierfachte sich u. a. dank des Projekts von 5 auf ca. 20 Abfahrten wöchentlich.

Projektkoordinator Adriaan Roest Crollius (Panteia) begrüßt Minister Van Nieuwenhuizen
Projectcoördinator Adriaan Roest Crollius (Panteia) verwelkomt minister Van Nieuwenhuizen

So kann das Projekt als erfolgreicher Vorläufer des europäischen Green Deal bezeichnet werden, durch die Verlagerung tausender Lkw von der Straße auf die Schiene ('Road to Rail'). Die Position der Niederlande als intermodaler Hub wurde damit verstärkt; zudem hat der Bahnverkehr das Potenzial zu einer weiteren Verdoppelung auf dieser Achse.

Das von Panteia koordinierte Projekt konzentrierte sich auf die Verbesserung des Bahntransports zwischen den Niederlanden und Polen. Im Konsortium 'Linked-by-Rail' arbeiteten private Partner (Bahnverkehrsunternehmen, Logistikdienstleister und Transportunternehmen) gemeinsam mit dem Staat an der Einrichtung von Bahnverbindungen nach Polen sowie an der Verbesserung der Qualität und Services zwischen beiden Ländern.

Panteia koordinierte 'Linked-by-Rail' 8 Jahre lang und unterstützte zudem die niederländischen und polnischen Ministerien bei der Behebung von 'Engpässen'. Zudem wurden intermodale Schulungen und Aktivitäten veranstaltet. Weitere Teilnehmer von 'Linked-by-Rail' sind: Boekesteijn Transport Service, Schavemaker, Nijman/Zeetank, Nijhof Wassink, Hafenbetrieb Rotterdam, Seacon Logistics Group, Raillogix, Eucon, GVT, Van den Bosch, PCC und KNV.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Polen wird fortgesetzt. Zugleich startet Panteia ein vergleichbares Projekt, das sich jedoch nun auf die Verbindung zwischen den Niederlanden und China bezieht, um die Niederlande und die niederländischen Bahnunternehmen in China zu profilieren. Damit werden die Niederlande als natürlicher Ausgangs- und Endpunkt der 'Neuen Seidenstraße' hervorgehoben.