Energiewende
Nachrichten

BlockLab Rotterdam ergreift Initiative bei Herausforderungen im Bereich der Energie

BlockLab, das vergangene Woche eröffnete Feldlabor für Blockchain-Technologie, präsentiert vier Innovationsprojekte, in denen Lösungen für den Energiemarkt entwickelt werden. Bei den Anwendungen handelt es sich um Windenergie im Meer, das Wärmenetz im Hafen, den Peer-to-Peer-Energiehandel (Energiehandel unter gleichen Parteien) und die sichere Nutzung intelligenter Zähler.

Nach Ansicht zahlreicher Experten ist die Organisation möglichst hoher Flexibilität eine große Herausforderung für das künftige (nachhaltige) Energienetz, um eine dezentrale Energieerzeugung und -speicherung sowie einen dezentralen Energiehandel zu unterstützen. Die Blockchain-Technologie ist somit offenbar eine bedeutende Methode für das künftige Energiesystem, doch die Anwendung steckt noch in den Kinderschuhen. Mit diesen vier ersten Innovationsprojekten möchte BlockLab zu einer Beschleunigung der Energiewende beitragen.

Zwanzig Vorschläge, vier Sieger
Ein Ausschuss aus Wissenschaftlern, Energienetzbetreibern und Blockchain-Experten wählte aus zwanzig Innovationsvorschlägen vier Sieger aus, die eine Finanzierung für die Prototypenphase erhalten. In einer nächsten Runde (Frühjahr 2018) erhalten mindestens zwei davon auch Unterstützung für die ersten Praxisanwendungen. Folgende Vorschläge wurden ausgewählt (beliebige Reihenfolge):

Blockchain und der Wärmeverteilerkreis – von CGI und Eneco
Die Blockchain-Technologie wird zur Verwaltung der Wärmeversorgung eingesetzt. Das Eneco-Wärmenetz wird Teil der Warmterotonde Zuid-Holland (Wärmeverteilerkreis Südholland), einem Projekt, das letztlich 500.000 Haushalte in der Metropolregion Rotterdam - Den Haag mit der benötigten Wärme versorgen soll. Dieser Prototyp ist ein erster Schritt zu einem dezentralen Wärmehandel, mit dem eine Senkung der anfallenden Overheadkosten um 50 % möglich ist.

Blockchain und Winderzeugung im Meer – von Clearwatts
Clearwatts setzt die Blockchain-Technologie ein, um verschiedene Rollen im Energiemarkt zusammenarbeiten zu lassen. Seine Plattform unterstützt Marktparteien mit zuverlässigen Marktdaten, und zwar im Rahmen eines verteilten Datenbankmanagementsystems. In der ersten Phase geht es schwerpunktmäßig um Stromabnahmeverträge zwischen Windparks und deren Abnehmern.

Blockchain für Peer-to-Peer – von TOBLOCKCHAIN, in Zusammenarbeit mit ENGIE und The Green Village
PowerToShare: Blockchain als Motor für den Peer-to-Peer-Handel, zunächst im lokalen Maßstab. Einschließlich der Identifikation und Zertifizierung von Energieerzeugern (Photovoltaik, Wind, Bio-Kraft-Wärme-Kopplung usw.), Abwicklung bilateraler Transaktionen und Schaffung von Ausgewogenheit im Netz. Diese Anwendung wird in erster Linie in The Green Village erprobt, der Versuchsanlage für nachhaltige Innovationen der TU Delft, in Zusammenarbeit mit ENGIE.

Offenes Energienetz – von Intrinsic und Guardtime
Innovation mit Ausrichtung auf die Sicherheit des Systems: Wie können intelligente Zähler ihre Daten sicher in der Blockchain registrieren? Dies ist eine wichtige Basistechnologie zur Organisation eines Energiemarkts mit der Blockchain, in der im Prinzip alle Daten von allen Partnern erschlossen werden können. Wie gewährleisten wir die Echtheit des Absenders (des Zählers) und der Daten?

Hafenbetrieb Rotterdam, Gemeinde Rotterdam, niederländisches Wirtschaftsministerium
BlockLab wurde vom Hafenbetrieb Rotterdam und der Gemeinde Rotterdam ins Leben gerufen. Mit finanzieller Unterstützung des niederländischen Wirtschaftsministeriums und des staatlichen Amtes für Unternehmerangelegenheiten (Rijksdienst Voor Ondernemen) werden mehrere hunderttausend Euro in Projekte investiert, und zwar über ein Small Business Innovation Research (SBIR)-Verfahren. Die Prototypen werden im Frühjahr 2018 übergeben, Praxisanwendungen sind für die zweite Hälfte 2018 vorgesehen.

Energiewende

Der Hafenbetrieb Rotterdam setzt sich gegen die Klimaveränderung ein und will eine Vorreiterrolle bei der weltweiten Energiewende spielen. Senkung des CO₂-Ausstoßes und effiziente Nutzung der Roh- und Reststoffe stellen für den Hafenbetrieb wichtige Aufgaben dar.

Innovation

Haben die Innovationen im Hafen von Rotterdam, wie Blockchain, autonomes Fahren oder Internet of Things, Sie neugierig werden lassen? Oder suchen Sie nach Räumlichkeiten zu Innovationszwecken in Rotterdam oder nach Partnern, mit denen Sie zusammenarbeiten können? Beachten Sie dann die Updates auf dieser Website.

Möchten Sie über die Entwicklungen im Hafen auf dem Laufenden gehalten werden?

Melden Sie sich dann für unseren Newsletter an.

Choose your language

The page is not available in chosen language.

Go to the front page