Nachhaltigkeit

Deep Dig-it im Probebetrieb

07 März 2020
Wie können wir Ihnen helfen?

Diesen Monat fährt ein seltsames Fahrzeug probeweise über den Hafenboden des westlichen Hafengebiets: Der Deep Dig-it, ein unbemannter Grabenzieher, 17 Meter lang und 138.000 Kilo schwer. Durch seine Raupenketten sieht das Fahrzeug wie ein Panzer aus.

Der Deep Dig-it wird eine wichtige Rolle beim Anlegen des neuen Windparks auf See Hollandse Kust Zuid spielen. Der durch den Windpark erzeugte Strom geht zunächst zu einer großen Offshore-Transformatorstation, auch die elektronische Steckdose auf See genannt. Von da aus gelangt der Strom durch Kabel zum Festland. Dort werden die Kabel an das Hochspannungsnetzwerk auf der Maasvlakte angeschlossen.

Der Deep Dig-it wurde von der britischen Firma Soil Machine Dynamics und dem niederländischen Baggerunternehmen Van Oord konstruiert. Er soll die Kabel zwischen Maasvlakte und dem neuen Windpark auf See Hollandse Kust Zuid auf dem Boden der Nordsee verlegen. Da das Gebiet stark befahren und der Meeresboden unruhig ist, werden zehn der insgesamt 45 Kilometer Kabel in einer Tiefe von fünf Meter eingegraben. Der Deep Dig-it ist der einzige Grabenzieher, der das kann.

Laut Van Oord und Auftraggeber und Netzbetreiber TenneT ist der 'Panzer' der 'allergrößte und stärkste seiner Art'. Der Deep Dig-it braucht demnächst etwa zehn Tage, um die beinahe 45 Kilometer Kai anzulegen. Insgesamt laufen vier Kabel Richtung Steckdose auf See. Zwei in diesem und zwei im nächsten Jahr. Die Arbeiten beginnen im Juli.