Duurzaamheid

Erschließung von Möglichkeiten für Offshore-Windenergie passt in die Tradition des Rotterdamer Hafens

26 April 2021
Wie können wir Ihnen helfen?

Der Anteil der in den Niederlanden im Februar erzeugten nachhaltigen Energie erreichte mit 30 % einen Rekord. Es war ein schöner Moment für Joost Eenhuizen, Business Manager Maritime and Offshore Industry beim Rotterdamer Hafen. „Dieser Rekord, der vor allem aufgrund des vielen Winds in dem Monat zu verzeichnen war, ist sehr stark und zeigt, woran wir arbeiten. Nicht nur der Hafenbetrieb, sondern alle Unternehmen in der Region, die tagein, tagaus auf diesem Markt tätig sind.”

Windmolens op zee

„Wir stehen erst am Anfang der Energiewende; daher ist es schön, dass wir gute Ergebnisse melden können“, so Eenhuizen. 18 % der Energie wird derzeit nachhaltig erzeugt. „Zurzeit wird an der Anlegung zahlreicher großer Parks im Meer gearbeitet. Sobald sie in Betrieb sind, können wir von einem beträchtlichen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit sprechen”, erklärt Eenhuizen.

Der Business Manager Maritime and Offshore Industry äußert sich so zuversichtlich, da die von Windparks im Meer erzeugte Leistung bis 2050 von derzeit 1 Gigawatt auf 60 Gigawatt steigen sollte. „Als Rotterdamer Hafen sind wir auch dank der Unternehmen in der Region bestens dafür gerüstet, als Drehscheibe für den Bau, die Anlegung und Instandhaltung dieser großen Parks zu fungieren.”

Im Rahmen einer Sitzung der Offshore Community Rotterdam verdeutlichte Eenhuizen, dass Rotterdam auf jeden Fall einen Wachstumstrend verzeichnen wird, was die Position des Hafens und seiner Unternehmen im Bereich der Offshore-Windenergie anbelangt. Der Hafenbetrieb Rotterdam konzentriert sich dabei auf die Vergabe / Neuentwicklung von Grundstücken, die Unterstützung einer reibungslosen operativen Abwicklung im Hafen, die abgestimmte Erweiterung und Stärkung des vorhandenen Clusters, z. B. mit der Gründung der Offshore Community Rotterdam in Zusammenarbeit mit dem Rotterdam Port Promotion Council.

Joost Eenhuizen, Business Manager Maritime
Joost Eenhuizen, Business Manager Maritime & Offshore industry

Chancen für Unternehmer

Eenhuizen ist der Meinung, dass Windenergie und der Hafenbetrieb Rotterdam gut zueinander passen, nicht nur in Hinsicht auf Wirtschaftswachstum. „Es ist unsere Aufgabe, jetzt und im Hinblick auf die Zukunft immer zu ermitteln, wo für die Unternehmen in unserer Region Chancen liegen und auf dem Wege der Anlegung von Infrastruktur, Bestimmung einer Strategie oder Kontaktvermittlung zwischen Kunden und Unternehmern gemeinsam mit Organisationen wie dem RPPC den Hafen vital zu halten.“

Aus historischer Perspektive betrachtet, passen die Möglichkeiten für Unternehmen, die der Hafenbetrieb Rotterdam dem Windenergiesektor bietet, zu den Entwicklungen, die es in der Region immer schon gab. „Der Neubau von Schiffen war früher viel wichtiger als heute, der Kohleumschlag steht unter Druck, doch der Offshore-Bereich und Aktivitäten im Bereich nachhaltiger Energie kommen gerade jetzt auf. Auf solche Entwicklungen muss man sich einstellen.” Auch bei der erwähnten Sitzung zeigte sich, dass nachhaltige Projekte bei vielen Unternehmen überraschend schnell zunehmen.

Tipps für Unternehmer

Für Mitglieder der Offshore Community Rotterdam, die maximal vom Wachstum im Bereich der Offshore-Windenergie profitieren möchten, hat Eenhuizen Tipps: „Man sollte gemeinsam vorgehen. Erschließen Sie diesen enormen Markt zusammen mit anderen partnerschaftlich, nicht als Konkurrenten. Und man sollte sich auch der Tatsache bewusst sein, dass es in diesem Segment nicht unbedingt leicht verdientes Geld gibt. Die Fördermittel werden verringert und es kommt vielleicht eine Zeit, in der der Bau und die Instandhaltung von Parks versteigert werden. Seien Sie darauf vorbereitet und fragen Sie uns und Ihre Kollegen in der Offshore Community um Rat.”