Erreichbarkeit
Nachrichten

Kein Zugang zum Hafen von Rotterdam für Passagiere aus England

Fähren, die vom Vereinigten Königreich in die Niederlande kommen, dürfen ab sofort keine Passagiere mehr befördern. Wenn sie allerdings Lkw und deren Fahrer transportieren, dürfen sie in die Häfen des Hafengebiets Rotterdam und IJmuiden einlaufen.

Die Bürgermeister von Rotterdam und IJmuiden trafen diese Entscheidung am Abend des 20. Dezember (Sonntag) auf Ersuchen der niederländischen Ministerin Van Nieuwenhuizen (Infrastruktur und Wasserwirtschaft). Mit der Maßnahme möchte das Kabinett die Passagierbewegungen aus dem Vereinigten Königreich, wo eine ansteckende Mutation des COVID 19-Virus herrscht, weiter einschränken. Es geht um alle niederländischen Häfen, die von Fährdiensten aus dem Vereinigten Königreich angesteuert werden: Rotterdam, Hoek van Holland, Vlaardingen und IJmuiden. Die Reedereien wurden über die Entscheidung informiert. Die Maßnahme wurde mit sofortiger Wirkung in Kraft gesetzt, d. h. Fähren dürfen nicht mehr mit Passagieren an Bord in Richtung Niederlande abfahren. Soweit bekannt, sind keine Schiffe ausgelaufen, bevor die Bestimmung in Kraft trat. Die Maßnahme gilt auch für Passagiere mit niederländischer Nationalität.

Die Maßnahme gilt in Rotterdam nicht nur für Fähren, sondern auch für andere Schiffe: Fähren und andere Schiffe dürfen keine Passagiere von England nach Rotterdam befördern.

Möchten Sie über die Entwicklungen im Hafen auf dem Laufenden gehalten werden?

Melden Sie sich dann für unseren Newsletter an.

Choose your language

The page is not available in chosen language.

Go to the front page