Insight

Keine Herausforderung ist zu groß

Der Transport von zwei Zement-Löschkränen, einer Schiffsbeladungsanlage und zwei Förderbandsystemen - zusammen 17.000 t Fracht - ist keine einfache Aufgabe. Am Montag wurden diese Maschinen auf einem Ponton zum Rotterdamer Hafen gebracht; von dort aus werden sie zur anderen Seite der Welt verschifft.

Foto: Ries van Wendel de Joode

Eine enorme Aufgabe

Die Systeme wurden von Van Aalst Bulk Handling in Hazerswoude gebaut und sind für zwei neue Zement-Importterminals in Neuseeland bestimmt. Der Logistikdienstleister CEVA Logistics koordiniert den Transport dieser Terminalanlagen über Rotterdam. Eine beachtliche Logistikleistung, da die größte Maschine 33 m lang, 15,5 m breit und 18 m hoch ist.

Die Maschinen wurden vergangene Woche von drei Orten aus an der NCM-Werft in Nieuw-Lekkerland gesammelt, ca. 20 km östlich von Rotterdam. Dort wurden sie am Montag mit einem Schwimmkran von Bonn & Mees auf einen Ponton geladen und anschließend auf dem Wasserweg zum Terminal von RHB Stevedoring im Waalhaven gebracht. Bei RHB wurden die Maschinen in den vergangenen Tagen auf das Schwergutschiff Happy Dragon von BigLift Shipping umgeladen.

Spezialisierte Dienstleister

René van Loon, Vice President Freight Management Benelux von CEVA, erklärt: “Bei einer solchen Projektladung spielen viele Faktoren eine Rolle. Bei CEVA haben wir daher weltweite Projektlogistikzentren eingerichtet, eines davon in Rotterdam. Sie konzentrieren sich vollständig auf Air und Ocean-Projektladungen. Außerdem ist es wichtig, dass alle Beteiligten in der Lieferkette gut aufeinander eingespielt sind. Im Rotterdamer Hafen sind alle erforderlichen Einrichtungen und hervorragende Dienstleister vorhanden, um eine Projektladung wie diese sicher, effizient und sorgfältig zu verschiffen.”

Contact

Für weitere Informationen zu diesem Thema, nehmen Sie Kontakt auf zu:

Choose your language

The page is not available in chosen language.

Go to the front page