Pressemitteilung

Paal 83, zierlicher neuer Aussichtsturm am Calandkanaal

Der Hafenbetrieb Rotterdam eröffnet am 10. November den Aussichtsturm Paal 83 auf der Rozenburgse Landtong am Calandkanaal (Hafennummer 5340). Es ist eine Ehrung des ersten Liegeplatzes für den Umschlag und die Lagerung von LNG (Flüssigerdgas). Kunstproduzent Mothership entwickelte den 22 Meter hohen Aussichtspunkt über diesem Liegeplatz.

Foto: Danny Cornelissen

Die Installation des Paal 83 auf der grünen Landzunge Rozenburgse Landtong passt zum Bestreben des Hafenbetriebs, den Hafen attraktiv zu gestalten und zeigt, dass Natur in dieser industriellen Umgebung aufblüht. „Man mag nur das, was man kennt“, meint Ronald Paul, COO des Hafenbetriebs. „Die Landzunge Rozenburg ist eine grüne Oase, ideal zum Radfahren und Spazierengehen, man kann hier die tolle Aussicht auf den größten Hafen von Europa genießen. Der Aussichtsturm bietet dafür einen neuen Blickwinkel.“

„Unsere Inspiration für den Entwurf stellten die Schiffsbefestiger dar, die Nutzer der Festmachdalben, die man überall im Hafen findet“, sagt Jeroen Everaert, Gründer von Mothership. „Ihre Arbeit besteht unter anderem im Festmachen der Schiffe an diesen Festmachdalben. Sogar die größten Schiffe werden auf diese Weise festgemacht. Die innovativen Festmachdalben verfügen über ausgeklügelte Haken, mit denen die Trossen effizienter und sicherer festgemacht werden können. Und über sonnenenergiebetriebene Winden zum Reinholen der Trossen. Es sind jedoch immer noch die Schiffsbefestiger, die die Trossen zu den Festmachdalben bringen, um die Schiffe festzumachen.

Liegeplatz 83 - LNG
Paal 83 wurde nach den Festmachdalben benannt, die die Basis für den neuen LNG-Liegeplatz bilden. Der Kern des Paal 83 besteht aus einer wiederverwendeten Festmachdalbe. Dies unterstreicht das Ziel des Hafenbetriebs, ein nachhaltiger Hafen zu sein. Der Aussichtspunkt zeigt nicht nur die Arbeit der Schiffsbefestiger sondern auch den enormen Maßstab und die Größe einer Festmachdalbe. Wenn Schiffe an ihnen angelegt haben, sehen sie klein aus. Tatsächlich sind es jedoch enorme Kolosse. Die drei Wendeltreppen zu der Aussichtsplattform sind eine Anspielung auf die gezwirnten Trossen, mit denen die Schiffe festgemacht werden. Das Podest befindet sich in 16 Metern Höhe. Rund um das Podest befinden sich Informationstafeln, die beschreiben, was man sieht und erlebt. Hier kann man auch ein Gedicht von Derek Otte lesen, dem Stadtdichter von Rotterdam, welches er für diesen Standort geschrieben hat. Er ließ sich dabei vom Wasser, den Schiffen, dem Hafen, der Aussicht und der Natur inspirieren.

Mothership
Seit 2005 versucht Mothership Kunst in der DNA der Wohnumgebung zu verankern, damit jeder mit ihr in Berührung kommen kann. Mothership sorgt für Kunst, die Verwunderung hervorruft, sich an unerwarteten Orten befindet und zu einer angenehmen Umgebung beiträgt, in der Menschen sich engagiert fühlen. Viele Projekte haben auf diese Weise einen starken sozialen Einfluss. Mothership ist sich des Mehrwerts bewusst, den Kunst leisten kann und bedient im Rahmen dieser Philosophie eine große Anzahl von Auftraggebern.

EU
Der Bau des Liegeplatzes 83-LNG stellt einen Teil des Projekts ReaLNG dar, mit dem Shell, STC-Group, Lübeck Port Authority und der Hafenbetrieb Rotterdam die Nutzung von LNG als saubereren maritimen Kraftstoff fördern möchten. Liquefied Natural Gas (Flüssigerdgas) trägt zur Senkung des Ausstoßes schädlicher Gase bei. Das Projekt wurde von der Connecting Europe Facility (CEF) mitfinanziert. Das Förderprogramm der Europäischen Union hat die Verbesserung nachhaltiger und effizienter europäischer Energie-, Telekommunikations- und Transportnetzwerke zum Ziel.

Nachhaltigkeit

Wir arbeiten an einem sicheren, gesunden und attraktiven Hafen und Umland. Wir möchten dem Klimawandel begegnen und zugleich dafür sorgen, dass das Hafengebiet weiterhin in hohem Maße zum Wohlergehen und zur Beschäftigung in den Niederlanden beiträgt.

Choose your language

The page is not available in chosen language.

Go to the front page