Rotterdam Offshore Wind Coalition bekräftigt Zusammenarbeit

24 April 2019
Wie können wir Ihnen helfen?

Auf dem Nationaal Wind Energie Event im Rotterdamer Stadion De Kuip am 17. April haben die Mitglieder der Rotterdam Offshore Wind Coalition gemeinsam die Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit vereinbart. Die beteiligten Unternehmen kooperieren in den Bereichen Marketing und Branding, Ausbildung und Schulung, Politik und Lobby sowie Akquisition und Innovation. Der in Europa führende Offshore-Windcluster setzt sich für eine innovative und nachhaltige Gesellschaft ein.

Mitglieder der Rotterdamer Offshore-Wind-Koalition
Die Teilnehmer des Rotterdam Executive Offshore Wind Dinners von links nach rechts: Richard den Hollander (Seaway7), Hans Rijntalder (Pondera), Riemert Moleman (STC-KNRM), Astrid Kee (STC-Group), Arnoud Kuis (Van Oord), Ronald van Raaij (Rabobank), Felix Moonen (Jules Dock), Ward Gommeren (GE), Sandor Gaastra (niederländisches Wirtschaftsministerium), Fred van Beers (SIF-Group), Diederick Nierstrasz (Ampelmann), Marcel van Bergen (Boskalis), Allard Castelein (Hafenbetrieb Rotterdam), Robert Koole (Visser & Smit Hanab), Peter van Cauwenberghe (RelyOn Nutec), Arno Bonte (Gemeinde Rotterdam), Focko Dorhout Mees (Marsh), Sander van Helvoort (Peterson), Kees-Jan Rameau (Eneco), Rob van der Hage (Tennet) und Wilbert Lek (Rotterdam Partners)

Die Koalition nahm 2016 ihre Arbeit auf und konzentrierte sich in den vergangenen drei Jahren vor allem auf die Unterstützung von Offshore-Wind-Projekten und -Innovationen, auf Lobbyarbeit im Bereich der Energiewende, auf Wissensvermittlung und die Stärkung des Arbeitsmarkts. Die Rotterdamer Unternehmen sind bestrebt, als Cluster weiterhin eine führende Rolle in der Offshore-Windenergie zu übernehmen, sowohl beim Bau, beim Betrieb und bei der Instandhaltung als auch in den Bereichen Schulung, Ausbildung, Finanzen und Versicherungen.

Die Koalition wird sich in nächster Zeit dafür einsetzen, den Wirtschaftscluster ausgehend von den Chancen für Offshore-Wind und die gute Ausgangsposition Rotterdams tatkräftig als „Rotterdam Offshore Wind Coalition“ zu positionieren. Mit den Möglichkeiten in und um das Hafengebiet zur Erprobung und Demonstration von Offshore-Wind-Techniken und der anstehenden Entwicklung von Offshore-Windparks in der Nähe des Hafens ist alles zum weiteren Ausbau der Position Rotterdams vorhanden. Konkrete Projekte, die derzeit umgesetzt werden, sind die Entwicklung von Komposittürmen, neue Rammtechniken sowie die Erweiterung des physischen Raums für Marshalling-Aktivitäten.

Die Rotterdam Offshore Wind Coalition besteht aus Van Oord, Boskalis, Mammoet, der SIF Group, Ampelmann, RelyOn Nutec, Huisman, STC-Group, STC-KNRM, GE, Damen, Eneco, Marsh, Peterson, der Rabobank, Jules Dock, Visser & Smit Hanab, Tennet, Seaway 7, dem Hafenbetrieb Rotterdam, der Gemeinde Rotterdam und Rotterdam Partners.