Nachrichten

SOHAR Port and Freezone feiert den fünfzehnten Geburtstag

Am vierten November 2019 beging SOHAR Port and Freezone den 15. Geburtstag mit einer glanzvollen Zeremonie im Kempinski Hotel Muscat. Die Veranstaltung fand unter der Schirmherrschaft Seiner Exzellenz, Dr. Ahmed Mohammed Al Futaisi, Minister für Verkehr, in Anwesenheit von hochrangigen Exzellenzen, Ehrengästen, Ministern, Würdenträgern, Partnern und Mitgliedern der SOHAR Port and Freezone statt.

port sohar 15th anniversary

HE Dr. Ahmed Mohammed Al Futaisi (Minister of Transport), René van der Plas (Director Port of Rotterdam International), HE Dr. Mohammed Nasser Al Zaabi (Chairman of the Board of SOHAR Port and Freezone), Mark Geilenkirchen (CEO SOHAR Industrial Port Group)

Seine Exzellenz, Dr. Ahmed Mohammed Al Futaisi, kommentierte das Ereignis wie folgt: „Fünfzehn Jahre nach der Gründung von SOHAR Port and Freezone sind wir stolz darauf, einen erstklassigen Hafen an den Küsten des Sultanats Oman eingerichtet zu haben, von dem aus wir die Region und die Welt bedienen können. SOHAR Port ist hat sich zu einem zentralen Teil des Logistiksektors im Sultanat entwickelt und ist ein wichtiges Import- und Exportdrehkreuz für Oman und die Länder in der Region gleichermaßen. Der Hafen ist in vielerlei Hinsicht eine Erfolgsgeschichte. Dazu gehört insbesondere die Leistung, große Schiffe und internationale Investoren anzuziehen und eine Vielzahl von Branchen zu versorgen.“

Seine Exzellenz, Dr. Mohammed Nasser Al Zaabi, Vorstandsvorsitzender SOHAR Port and Freezone, äußerte sich folgendermaßen: „SOHAR Port hat ein bemerkenswertes Profil kreiert und seine Präsenz sowohl in der Region als auch in der ganzen Welt bekannt gemacht. Wir sind auch stolz darauf, mit Investitionen von über OMR 10 Milliarden als eine(r) der am schnellsten wachsenden Häfen und Freizonen der Welt eingestuft zu werden.“

René van der Plas, Director Port of Rotterdam International, würdigte im Namen des Hafenbetriebs Rotterdam die Zusammenarbeit mit dem Sultanat Oman in den letzten fünfzehn Jahren: „SOHAR Port and Freezone hat Jahr für Jahr Rekorde gebrochen und sich zu einem „state of the art" Hafen-Industriekomplex entwickelt, der internationalen Standards und Best Practices entspricht. Damit ist SOHAR international ein Beispiel für eine nachhaltige Hafenentwicklung. Der Hafenbetrieb Rotterdam ist stolz auf diese Entwicklung, und wir danken der Regierung des Sultanats Oman für das in den Hafenbetrieb Rotterdam als Partner gesetzte Vertrauen. Wir freuen uns auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit und darauf, gemeinsam eine erfolgreiche Zukunft für SOHAR Port and Freezone sowie alle beteiligten Stakeholder zu gestalten.“

Der Hafenbetrieb Rotterdam ist gut zwanzig Jahre an der Entwicklung von SOHAR Port and Freezone beteiligt und ist seit dem Jahr 2004, gemeinsam mit der Regierung des Sultanats Oman, Anteilseigner von SOHAR Port and Freezone. Der Hafenbetrieb Rotterdam unterstützt die Entwicklung von SOHAR durch den Austausch von Wissen, die Stationierung von „Rotterdamer“ Expats und Vertreter im Vorstand.

SOHAR wichtige Statistiken

Die Veranstaltung endete mit der feierlichen Aushändigung des ersten Buchexemplars, anlässlich des fünfzehnjährigen Jubiläums von SOHAR Port and Freezone, an den Hauptgast, Seine Exzellenz, Dr. Ahmed Mohammed Al Futaisi.

Zusätzlich zur Würdigung der Menschen und Leistungen wurden in dem Buch zum fünfzehnjährigen Jubiläum von SOHAR Port and Freezone auch wichtige Statistiken über die Beiträge des Unternehmens für das Sultanat Oman in den letzten anderthalb Jahrzehnten hervorgehoben. Der Umschlag wuchs von Jahr zu Jahr auf 61 Millionen Tonnen, und der Hafen fertigt nun über 3.400 Schiffe pro Jahr ab.

62 % der Gesamtimporte des Sultanats Oman wurden 2017 über SOHAR abgewickelt, ebenso wie 42 % der Exportmengen des Landes. Im gleichen Jahr hat SOHAR ebenfalls 4,8 % zum gesamten Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Sultanats Oman beigetragen.

SOHAR Port and Freezone ist ebenfalls ein Wegbereiter in Sachen Arbeitsplatzbeschaffung. SOHAR hat 10.836 direkte Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen, wobei sich der kombinierte Wert für direkte und indirekte Beschäftigung auf 1,1% der Gesamtzahl der Arbeitnehmer im Sultanat Oman beläuft, was im Jahr 2018 zu einer gemeinsamen Wertschöpfung von 1,3 Milliarden Euro geführt hat.

Eine vielversprechende Zukunft

Mark Geilenkirchen, CEO SOHAR Industrial Port Group, äußerte sich folgendermaßen: „SOHAR Port and Freezone hat es sich immer zum Ziel gesetzt, zu expandieren und wichtige Märkte zu erschließen und die Beziehungen zu Investoren aus aller Welt zu stärken. Wir haben mehrere Projekte in Entwicklung; so wachsen wir stetig weiter und passen uns kontinuierlich an, wobei wir dafür sorgen, dass wir jederzeit über die aktuellsten Entwicklungen und Technologien auf dem neuesten Stand bleiben. Bei SOHAR sind wir auch bestrebt, innovative Lösungen zu implementieren, die sich nicht nur für die Organisation, sondern auch für die uns umgebende Gemeinschaft als vorteilhaft erweisen."

„Mit Blick auf die Zukunft richten wir uns weiterhin auf die Diversifikations- und Logistikstrategien des Sultanats Oman aus, ziehen wir ausländische Direktinvestitionen an und erhöhen wir die Beschäftigungs- und KMU-Möglichkeiten in der Stadt Sohar. Wir sind zuversichtlich, dass wir durch die Beschäftigung junger und leistungsfähiger Mitarbeiter, bei gleichzeitiger Investition in innovative Lösungen, unsere strategischen Ziele erreichen können", lautete das abschließende Fazit von Omar Mahmood Al Mahrizi, DCEO von SOHAR Port and Freezone - CEO der Freezone.

Möchten Sie über die Entwicklungen im Hafen auf dem Laufenden gehalten werden?

Melden Sie sich dann für unseren Newsletter an.

Choose your language

The page is not available in chosen language.

Go to the front page