Rotterdam Bunker Port

Der Rotterdamer Hafen ist der größte Bunkerhafen Europas und gehört zu den drei führenden Bunkerhäfen der Welt. Dort werden jährlich Bunker im Umfang von ca. 11 Mio. m3 an die Schifffahrt in Rotterdam geliefert. Alle denkbaren Kraftstoffe sind in Rotterdam in großem Maßstab erhältlich, von Heizöl bis zu Biokraftstoffen. Außerdem ist der Rotterdamer Hafen der erste Hafen Europas, in dem Flüssigerdgas (LNG, Liquefied Natural Gas) gebunkert werden kann.

Mit fünf Ölraffinerien und der großen Verfügbarkeit von Ölprodukten ist der Rotterdamer Hafen als Bunkerhafen attraktiv. Rotterdam ist ein Standort, an dem Preisbildung stattfindet, sodass das Bunkeröl in Rotterdam günstiger ist als in den meisten anderen Häfen. Der Rotterdamer Hafen hat eine Vielzahl von Lieferanten, die ein schnelles, zuverlässiges und sicheres Bunkern zum besten Preis gewährleisten.

Sehen Sie sich die Bunkerdienstleister an im Navigate.

Bunkervorgang in Rotterdam

Während des Bunkervorgangs an den Terminals kann die Be- und Entladung von Seeschiffen einfach fortgesetzt werden. Außer der Möglichkeit zum Bunkern an den Terminals ist es auch möglich, an speziellen öffentlichen Umschlageinrichtungen zu bunkern (Bojen und Dalben). Es gibt eine Gruppe von Dalben, an dem der Umschlag von Flüssigerdgas Vorrang gegenüber dem Umschlag anderer Güter hat. Im Calandkanaal können Schiffe mit einem Tiefgang von bis zu 21 m und einer Länge von maximal 380 m anlegen.

Flexibles und effizientes Bunkern an den Bojen und Dalben in Rotterdam

Schiffe jeden Formats können jederzeit (24/7) an den Bojen und Dalben anlegen. An den Bojen und Dalben werden u. a. auch Möglichkeiten zum Bunkern, für Reparaturen, die Reinigung und Lay-by geboten.

Lesen Sie mehr über die Bojen und Dalben

Qualität und Nachhaltigkeit an erster Stelle

Die Lieferungen im Hafen erfolgen sicher, effizient und umweltbewusst mit ca. 180 verschiedenen (vielfach doppelwandigen) Bunkerschiffen. Mit den größten können über 13.000 t auf einmal transportiert werden. Beim Hafenbetrieb achtet man als nautische Verwaltung darauf, dass die Bunkervorgänge korrekt und sicher ablaufen. Eine Bunkercheckliste hilft Lieferanten bei der richtigen Arbeitsweise. Zudem setzt sich der Hafenbetrieb für optimale Durchlaufzeiten der Bunkervorgänge ein. Die Inspectie Leefomgeving en Transport (Inspektion für Umwelt und Transport, Teil des niederländischen Ministeriums für Infrastruktur und Umwelt) führt im Auftrag des niederländischen Staates regelmäßige Kontrollen durch.

LNG Bunker

Nur ein sauberer Hafen bietet Raum für weiteres Wachstum. Der Hafenbetrieb setzt sich für eine sauberere Schifffahrt ein. Er fördert neue nachhaltige Entwicklungen im Bunkersektor und übernimmt nach Möglichkeit eine Vorreiterstellung. In diesem Rahmen fördert er u. a. die Umstellung von Heizöl auf LNG (Flüssigerdgas) als Kraftstoff für die Schifffahrt. Seit 2011 kann in Rotterdam Flüssigerdgas mit einem Lastwagen im Seinehafen getankt werden. Beim Hafenbetrieb geht man davon aus, dass der Hafen 2017 über ein Flüssigerdgasbunkerschiff verfügt, mit dem von Seeschiffen vom Wasser aus Flüssigerdgas gebunkert werden kann.

Erhöhung der Zuverlässigkeit der Bunkerbranche

Zeit april 2013 gibt es ein branchenweite Zusammenarbeit zwischen der Hafenbetrieb, der Organisationen Vereniging van Nederlandse Tankopslagbedrijven (Votob, Verband niederländischer Tanklagerungsunternehmen), Vereniging Nederlandse Petroleum Industrie (VNPI, Verband niederländischer Petroleumindustrie), und der NOVE (Niederländische Organisation für die Energiebranche). Diese Partnern arbeiten intensiv zusammen, um die Qualität und Quantität von Bunkern, die in Rotterdam geliefert werden, noch besser zu gewährleisten. Dabei schaffen wir u. a. Klarheit über Stoffe, die nicht in Bunkeröl vorkommen dürfen. Des Weiteren setzen wir uns dafür ein, den Bunkervorgang transparenter und effizienter zu gestalten. Nachstehend stehen aktuelle Dokumente über den Rotterdam Bunker Port zum Download bereit (in Englisch).

Schiffe werden mit Biokraftstoff betrieben

Im Rotterdamer Hafen läuft derzeit ein zweijähriges Pilotprojekt von GoodFuels Marine, Boskalis und Wärtsilä. Die drei Unternehmen bieten die Möglichkeit des Betriebs von Schiffen mit Biokraftstoff.

Kontakt

Für weitere Informationen zu diesem Thema, nehmen Sie Kontakt auf zu:

Maud Eijgendaal
Business Manager LNG, Bunkering & Cruise
Ronald Backers
Business Intelligence Liquid Bulk

Choose your language

The page is not available in chosen language.

Go to the front page

Do you prefer to visit our Asia subsite?