Header image

Shortsea

11 Mai 2021
Wie können wir Ihnen helfen?

Der Waal-Eemhaven im Rotterdamer Hafen ist ein stark entwickelter Shortsea-Hub. Von hier aus legen täglich Schiffe zu verschiedenen Zielen in Europa ab.

So umfasst das Rotterdamer Shortsea-Netzwerk über 200 Zielhäfen in Großbritannien, Irland, Skandinavien, dem Mittelmeerraum, den Baltischen Staaten und Russland. Dank der ununterbrochenen Erreichbarkeit der Terminals und des Just-in-Time-Lieferprinzips kann Ladung bis kurz vor der Abfahrt angeliefert werden.

Die Shortsea-Terminals und Shortsea-Dienstleister befinden sich größtenteils in einem Cluster im Waal-Eemhavengebiet. Der frühere ECT-City-Terminal (auch als ECT-Home-Terminal für Container bekannt) wird hier zu einem „Dedicated Shortsea-Hub“ entwickelt. Dank der Konzentration zahlreicher Shortsea-Dienstleister kann an diesem Standort ein schneller Umschlag gewährleistet werden. Die Hafeneinrichtungen sind an das intermodale Schienen-, Straßen- und Binnenschifffahrtsnetz angeschlossen. Die Internal Transport Route wird einen effizienten Austausch von Containern zwischen verschiedenen Terminals ermöglichen. Lesen Sie mehr über das einzigartige Projekt der Neuentwicklung des Eemhaven zu einem Shortsea-Cluster.

Kombination mit Feederdiensten

Verschiedene Anbieter kombinieren ihre Shortsea-Dienstleistungen mit Feederdiensten, die an interkontinentale Linienverbindungen anschließen. Shortsea-Dienste sind Transportdienste für Güter mit Herkunfts- und Bestimmungsort in Europa. Feeder-Ladung dagegen stammt von außerhalb Europas und wird in Rotterdam oft verschifft. Dank dieser Kombination können für den Shortsea-Transport von Containern innerhalb Europas häufigere Abfahrten zu noch mehr Zielen in Europa angeboten werden.

Weitere Informationen? Kontakt:

Alexander Philipsen
Alexander Philipsen
Business Manager Shortsea