Waterfront Shipping übernimmt Führungsrolle bei der Demonstration der Einfachheit des Methanol-Bunkerns für die Schifffahrtsindustrie

14 Mai 2021
Wie können wir Ihnen helfen?

Zusammenarbeit mit dem Rotterdamer Hafen, Vopak, NYK und TankMatch, um die weltweit erste Barge-to-Ship-Bunkerung von Methanol zu starten.

VANCOUVER, British Columbia & ROTTERDAM, Niederlande (11. Mai 2021) - Waterfront Shipping, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Methanex Corporation (Methanex), demonstrierte gestern im Rahmen des Starts der weltweit ersten „Barge-to-Ship"-Bunkerung von Methanol im Rotterdamer Hafen die Einfachheit des Bunkerns. Takaroa Sun von Waterfront Shipping — ein langfristig gechartertes Schiff, Eigentum von NYK Bulkship (Asia) Pte. Ltd., und eine Tochtergesellschaft von NYK — das eine besondere Würdigung als Green Ship of the Year erhielt, nahm an Operation als erstes mit Methanol angetriebenes Schiff teil, das von einer kommerziellen Bunker-Barge betankt wurde.

Methanol bunkeren

Die Premiere der Bunkerung fand am Vopak Terminal Botlek von Royal Vopak mit einer Bunker-Barge, der „MTS Evidence", die von TankMatch betrieben wird, statt. Der Rotterdamer Hafen ist der größte Seehafen in Europa mit ca. 30.000 anlegenden Seeschiffen und 100.000 Binnenschiffen pro Jahr.

„Waterfront Shipping betreibt seit mehr als fünf Jahren mit Methanol fahrende Schiffe und hat dabei mehr als 100.000 Gesamtbetriebsstunden erreicht — und bunkert Methanol für seine im Dual-Fuel-Betrieb mit Methanol fahrenden Schiffe über Cargo-Shore-Pipelines in der Nähe der Produktionsanlagen von Methanex", sagte Paul Hexter, Präsident von Waterfront Shipping. „Wenn entsprechende Sicherheitsmaßnahmen befolgt werden, wissen wir, dass Methanol sicher zu transportieren, zu lagern, zu handhaben und zu bunkern ist, wobei ähnliche Verfahren wie bei konventionellen Kraftstoffen angewendet werden. Die heutige Demonstration des Methanol-Bunkerns ist ein weiterer Schritt dazu, die Schifffahrtsindustrie auf ihrem Weg zur Emissionsreduzierung zu unterstützen."

Die Bunkerdemonstration lieferte einen weiteren Beweis für Methanol als emissionsarmen, sicheren und einfach zu handhabenden sauberen Kraftstoff, der einen zukunftssicheren Weg in eine kohlenstoffarme Zukunft bietet. Bei Umgebungstemperatur flüssig und mit Wasser mischbar erzeugt Methanol bei der Verbrennung bis zu 15 Prozent weniger Kohlenstoffemissionen als herkömmliches Heizöl und ist MARPOL Annex VI in Bezug auf SOx-Emissionen, Feinstaub und NOx-Emissionen der Stufe III regelkonform.

„Der Rotterdamer Hafen unterstützt Initiativen zur Reduzierung von Umweltverschmutzung und Treibhausgasemissionen uneingeschränkt und fördert die Nachhaltigkeit von Schiffen, die hier und in anderen Häfen anlegen", äußert sich Allard Castelein, CEO des Hafenbetriebs Rotterdam. „Methanol hat unter Beweis gestellt, dass es in der Lage ist, unsere sehr strengen Sicherheitsstandards zu erfüllen und kann eine wichtige Rolle beim Erreichen der Ziele in puncto niedrigere Emissionen spielen."

„Jetzt, wo Reeder anfangen, sich für die Energiewende zu engagieren, verfügen die Vopak-Terminals über die Fähigkeiten und die Erfahrung, um auch mit Betreibern von mit Methanol fahrenden Schiffen zusammenzuarbeiten und deren spezifische Anforderungen zu erfüllen", so Dick Richelle, kaufmännischer Leiter von Royal Vopak. „Methanol ist weltweit verfügbar und hat einen ähnlichen Lagerbedarf wie herkömmliche Kraftstoffe. Diese Demonstration beweist, dass das Bunkern von Methanol eine sichere und realistische Option für den sauberen Brennstoff mit einem nachhaltigen Potenzial ist."

„Wir hören zunehmend von Schiffsbetreibern, die ihre Optionen zwecks der Senkung ihrer Emissionen verstehen wollen und sich einen einfachen Weg zur IMO-Konformität wünschen", sagt Andre Nieman, Chief Executive Officer von TankMatch. „Das Bunkern mit Methanol erfordert ein ähnliches Maß an Risikobewertung und Sicherheitsmanagement wie andere konventionelle Bunkerkraftstoffe, und wir haben festgestellt, dass dieser Prozess einfach zu handhaben und durchzuführen ist."

Methanex ist entschlossen, eine kontinuierliche Führungsrolle bei der Verwendung von emissionsärmerem Methanol als Schiffskraftstoff zu übernehmen. Waterfront Shipping hat vor kurzem acht weitere mit Methanol betriebene Schiffe bestellt, die zwischen 2021 und 2023 ausgeliefert werden sollen. Mit diesem jüngsten Auftrag werden etwa 60 Prozent der 30 Schiffe umfassenden Flotte mit der emissionsärmeren Methanol-Dual-Fuel-Technologie betrieben.

Weitere Informationen über die Methanol-Bunkerdemonstration werden der Schifffahrtsindustrie in den kommenden Monaten zur Verfügung gestellt.

Über methanol

Methanol ist ein wesentlicher Bestandteil des modernen Lebens und wird zur Herstellung von alltäglichen Produkten, beispielsweise Farben, Teppichen, Stoffen, Baumaterialien und von einer Vielzahl von Gesundheits- und Pharmaprodukten verwendet. Da Regierungen und Interessengruppen auf der ganzen Welt versuchen, ihre Abhängigkeit von konventionellen Kraftstoffen zu verringern, die Luftqualität zu verbessern und die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, hat sich Methanol als attraktiver, wirtschaftlich tragfähiger Alternativkraftstoff herauskristallisiert. Heute wird fast die Hälfte des weltweiten Methanolbedarfs in Kraftstoffen und energiebezogenen Anwendungen verwendet. Als Schiffskraftstoff ist Methanol sicher, kostengünstig und weltweit in fast 90 der 100 größten Häfen der Welt verfügbar. Methanol erfüllt die zunehmend strengeren Emissionsvorschriften der Schifffahrtsindustrie; es reduziert den Ausstoß von Schwefeloxiden (SOx), Stickoxiden (NOx) und Feinstaub erheblich und bietet, wenn es aus erneuerbaren Quellen hergestellt wird, einen Weg zur Erfüllung künftiger Emissionsvorschriften ohne weitere Investitionen seitens der Schiffseigner.

Mehr sehen über Methanol