Europoort

Wie können wir Ihnen helfen?

Ende 2018 hat die Studie im Europoort begonnen. Inzwischen ist auch diese Analyse abgeschlossen. Ebenso wie bei den anderen Gebieten haben wir auch hier die Hochwasserrisiken und -folgen erfasst und ist daraus eine vielversprechende Adaptationsstrategie entwickelt worden.

Europoort-Luftaufnahme von der Caland-Brücke zum Meer

Adaptationsstrategie

Die Adaptationsstrategie setzt sich auch hier aus drei Arten von Maßnahmen oder einer Kombination daraus zusammen:

Präventionsmaßnahmen
Dazu gehören die Senkung der Wahrscheinlichkeit eines Hochwassers, beispielsweise durch wellenbrechende Maßnahmen und die Erhöhung der Tuimelkade.

Räumliche Adaptation
Dabei geht es um die Beherrschung des Hochwasserrisikos, indem Gelände und Anlagen für eine Hochwasserkatastrophe gerüstet werden. So können gefährdete Kraftwerke auf ihre Wasserbeständigkeit vorbereitet werden, indem die Anlagen „dryproof“ gemacht werden oder aber in erhöhten Bereichen errichtet werden.

Krisenmanagement
Das umfasst die rechtzeitige Ergreifung und Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen des Krisen- und Katastrophenmanagements. Dabei handelt es sich um die Erstellung von (den Bereich betreffenden) Notfall-, Reparatur- und Krisenmanagementplänen. Auf diese Weise kann eine Überschwemmung kanalisiert und kontrolliert ablaufen und können Funktionen und Arbeitsprozesse schnell wieder aufgenommen werden. Aufgrund der gegenseitigen Abhängigkeit in den untersuchten Gebieten sollte dies mit Unternehmen im Botlek- und Maasvlakte-Gebiet abgestimmt werden.

Es gibt auch Teilgebiete, wo von einer Hinter-dem-Deich-Perspektive in Sachen Flood Risk Management (Hochwasserrisiko-Management) das Hochwasserrisiko zwischen jetzt und 2100 akzeptabel bleibt. Zu diesem Zweck wird empfohlen, das Flood Risk Management in die Investitionsbetrachtungen für neue Entwicklungen, Ersatzinvestitionen und größere Wartungen einzubeziehen, um die Anlagen und/oder den Standort zunehmend wasserbeständiger zu machen. Man denke hierbei daran, gefährdete und kapitalintensive Anlagen dryproof zu machen. So wird der Europoort immer wasserbeständiger und wird das Floodrisk Management (Hochwasserrisiko-Management) weiterhin gewährleistet, was ebenfalls für extremere Klimaszenarien gilt.

Sicherheit

Der Rotterdamer Hafen hat das ehrgeizige Ziel, der sicherste und effizienteste Hafen der Welt zu sein und verfolgt es kontinuierlich. Dies erfordert eine gute Zusammenarbeit, für die der Hafen diverse Maßnahmen ergreift.